Kriminalstatistik – wie Du Dich in diesem Jahr stärker vor Einbrüchen schützen kannst

Jahr für Jahr präsentiert Thomas de Maizière die jährlichen Kriminalstatistiken und gibt zu Protokoll, wie viele Delikte sich in Deutschland zugetragen haben, wie viele hiervon aufgeklärt wurden und ob die Kriminalität in Deutschland insgesamt zunimmt.

 

Die Kriminalstatistik 2015

 

Erstellt wurde die aktuelle Statistik für das vergangene Jahr 2015, in der vor allem auffällt, dass die politisch orientierten Straftaten ansteigen. Auch die Diebstahlrate nimmt weiter zu und stieg im Jahr 2015 um 7,1 Prozent bei den Ladendiebstählen und um 7 Prozent bei den Taschendiebstählen.

 

Die Wohnungseinbrüche sind 2015 um 9,9 Prozent angestiegen, was der Innenminister professionell organisierten Banden aus Süd- und Südosteuropa zuschreibt. Immerhin scheitern schon 40 Prozent der Einbrüche bei einem ersten Versuch, was nicht zuletzt auch auf den Einbruchschutz und auf moderne Sicherheitstechniken zurückzuführen ist.

 

Wie Du Dich 2016 stärker schützen kannst

 

Fakt ist, dass Einbrecher (die vorrangig am Vormittag oder in der Dämmerung zuschlagen) den einfachsten Weg suchen. Das können Fenster und Türen sein, die gekippt oder nicht verschlossen sind. Dabei widmen sich Einbrecher nicht nur dem Erdgeschoss, sondern auch der ersten oder sogar obersten Etage. Nachfolgend einige praktische Tipps, wie Du Einbrechern das geplante Werk bereits im Vorfeld vermiesen kannst.

 

Was also konkret tun?

 

  1. Sorge im Urlaub dafür, dass ein Nachbar oder Freund täglich Dein Haus besucht, um eventuell vorhandene Plastikstreifen an den Fenstern oder Türen zu entfernen. Wenn diese längere Zeit unverändert klemmen, ist dies ein gutes Zeichen für Einbrecher, dass Du nicht zu Hause bist.

  2. Verstärke wahlweise auch die Stärke Deiner Tür. Besonders gut geeignet ist ein sogenanntes Kastenzusatzschloss, welches mit Sperrbügel ausgestattet ist. Einen noch höheren Schutz verspricht eine Bandsicherung, um auch die Scharnierseite zu stabilisieren. Gut geeignet ist außerdem ein Querriegelschloss, welches zudem von außen sichtbar ist, sodass Einbrecher bereits im Vorfeld über die hohen Sicherheitsstandards informiert sind. Die gleichen mechanischen Sicherungen sind auch für Deine Fenster wichtig. Standard-Fenster lassen sich von Einbrechern in wenigen Minuten knacken.

 

Als Extra-Tipp solltest Du Dein Haus bei Abwesenheit stets bewohnt erscheinen lassen. Elektrische Rollläden und Zeitschaltuhren, die das Licht regeln, sind gute Möglichkeiten, um einen regulären Ablauf zu simulieren.

Beitrag bewerten

star star star star star

Suche im Ratgeber

Weitere Themen