Wie sinnvoll ist die Videoüberwachung auf dem privaten Grundstück?

Ob es nun um eine Türklingel mit Video-Anlage oder eine komplette Überwachung des Innen- und Außenbereichs geht, die Möglichkeiten sind vielfältig.


Moderne Videoüberwachsungssysteme zum Schutz

 

Besonders Menschen, die in einem Wohngebiet wohnen, welches in letzter Zeit von einer Einbruchserie heimgesucht wurde, finden schnell Gefallen an der Idee der Videoüberwachung. Immerhin erfüllt die Videoüberwachung gleich zwei wichtige Zwecke. Zum einen dient sie der Abschreckung. Das ist natürlich nur dann der Fall, wenn die Kameras auf dem Grundstück gut zu sehen sind oder direkt an der Gartenpforte oder Haustür auf die Videoüberwachung hingewiesen wird. Die meisten Einbrecher haben zu große Angst davor, dass sie mittels solcher Aufzeichnungen identifiziert werden könnten, und wagen solch einen Einbruch daher nicht.

 

Es gibt aber auch ein paar besonders dreiste Langfinger, die einen Einbruch selbst dann begehen, wenn das Haus oder Grundstück videoüberwacht wird. In diesem Fall können die aufgezeichneten Videomaterialien zur Fahndung nach den Tätern genutzt werden. Gerade dann, wenn die Diebe auch nur einen Moment unvorsichtig waren, lassen sie sich leicht mittels der Videoüberwachung, die später als Beweis genutzt werden kann, überführen. Dabei gilt es zu bedenken, dass die Videoüberwachung nur dann sinnvoll ist, wenn sie auch bei Dunkelheit aussagekräftige Bilder liefert. Viele Diebe schlagen schließlich im Schutz der Dunkelheit zu.

 

Da Videoüberwachsungskameras inzwischen verhältnismäßig günstig erhältlich sind und von Dir selbst montiert werden können, kann sich diese Sicherheitstechnik bezahlt machen. Mittels sogenannter IP-Kameras ist eine Überwachung Deines Grundstücks vom Smartphone aus möglich – und das aus der ganzen Welt. Auch wenn es bei Dir nie zu einem Einbruchversuch kommen sollte, können Dir diese Kameras ein besseres Gefühl vermitteln. Sofern die Kamera unerwartet etwas aufzeichnet, wird auf Wunsch sofort eine Mitteilung an Dein Smartphone versendet. Ohne dass die Diebe es mitbekommen, kannst Du dann die Polizei rufen, welche die Langfinger hoffentlich auf frischer Tat ertappen und Dein Hab und Gut schützen kann.

 

Die Grenzen der modernen Videoüberwachung

 

Auch wenn die Möglichkeiten der modernen Videoüberwachung sehr vielversprechend sind, gibt es einige juristische Grenzen zu bedenken. Die Aufzeichnung von Bereichen, die sich außerhalb Deines Grundstücks befinden, ist streng verboten. Sofern Du auf Deinem Grundstück eine Videoüberwachung vornimmst, solltest Du sicherstellen, dass Du alle Besucher darauf deutlich hinweist. Ein entsprechendes Hinweisschild ist angebracht, welches gleichzeitig abschreckend wirken kann. Außerdem solltest Du jegliche Videokameras so einstellen, dass sie wirklich nur Dein Grundstück und die Grundstücke der Nachbarn nicht einmal im Ansatz filmen.

 

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, dass Du auf schwenkbare Kameras in bestimmten Bereichen verzichtest. Denn die Gefahr, dass diese unerlaubte Aufnahmen machen könnten, ist zu groß. Die Daten, die mittels Deiner Videokamera aufgezeichnet werden, solltest Du außerdem vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte schützen. Bewahre diese Daten am besten nur so lange wie unbedingt nötig auf. Außerdem solltest Du die Videomaterialien auf keinen Fall veröffentlichen, sondern höchstens der Polizei übergeben – zum Beispiel im Anschluss an einen Einbruch.

Beitrag bewerten

star star star star star

Suche im Ratgeber

Weitere Themen